Adaption Braun Ultralit an Fuji X (günstig)

Zum Jahresabschluß möchte ich noch einen Technikbeitrag liefern, der mir sehr am Herzen liegt.

es geht um die Adaption eines wunderbaren alten Objektives an die Fuji-X Systemkameras.

Es geht um das Staeble Braun Color Ultralit 1:2,8 / 50mm M39

img_5546 img_5547

Am Herzen liegt es mir, weil die Linse mit ihren 10 Blendenlamellen, der wunderbaren Haptik  und ihrer Schönheit einfach riesen Spaß macht und weil ich bisher im Netz zwar viele Fragen dazu, aber keine Antworten gefunden habe.

Lediglich ein kleiner, aber sehr hilfreicher, Hinweis fand über eine amerikanische Seite den Weg zu mir.
Der Hinweis zum Auflagemaß!

Aber der Reihe nach:

Als ich die Linse das erste Mal für einen Preis von unter 50€ sah, wollte ich gleich mehr wissen.
Angegeben war ein Anschlussgewinde M39 und ein geringes Baumaß.

Hier der Größenvergleich zu anderen alten 50igern, die ich gerne nutze:

img_5548

img_5545

Die erste Suche bei Wikipedia ergab ein Auflagemaß von 45,50 … also dem der alten M42 Linsen, wie z.B. Takumar, Helios oder auch Carl Zeiss Jena. Genial.
Ein Adapterring M39 -> M42 war schnell gefunden und für 3€ bestellt.

Ergebins … Es passt nicht!

Das Auflagemaß kann nicht stimmen, da zwar die Nahgrenze deutlich unterschritten wird, die Unendlichkeitseinstellung jedoch so gar nicht funktioniert.
Statt von 1m bis unendlich fokusiert man ca von 30cm bis 3m … folglich ist das Maß zu lang. Aber wieviel?

Hier kam nun die amerikanische Seite ins Spiel und bescheinigte diesen Linsen (es gibt ja auch noch weitere, wie z.B. das hoch interessante Lineogon) ein Auflagemaß von 44mm!

Lösung wäre also nun z.B. in den Adapter eine 1,5mm tiefe Nut zu fräsen, um das Objektiv weiter eindrehen zu können.

Da kein Dreher oder Fräser zu meinem Bekanntenkreis gehört (zumindest nicht wissentlich) verwarf ich diese Idee wieder.

Aber … Auflagemaß 44? … Da war doch was.
Als ehemaliger Canon Fotograf wußte ich sofort, dass die EOS Reihe genau mit diesem Maß arbeitet. Sogar ein Adapter EOS -> Fuji, den ich für mein Lensbaby Spark nutze, lag noch im Schrank.

Auf in die Bucht und siehe da. Die Chinesen liefern tatsächlich einen Ring M39 ->EOS! Geil.

5€ investiert und gewartet. Nach 14 Tagen getestet und festgestellt, dass ein kleiner Denkfehler vorlag.
M39 -> EOS -> Fuji … läuft nicht. Durch die Kombination wächst dann doch wieder das Maß zu weit an.
Egal. Der gneigte Canon-Nutzer findet mit diesem Ring vielleicht die richtige Lösung.

Ich fand mich wieder bei Wiki ein und durchsuchte die Tabelle.
Da musste doch noch was gehen.

Minolta SR / MD wird dort mit 43,50 geführt. Auch ne Idee.
Lange Rede kurzer Sinn. Auch ein Adapter M39 ->Minolta plus Minolta -> Fuji Adapter ist zu lang.
Mit Dreharbeiten aber wohl auch hinzubekommen. Wollte ich aber nicht.

So bleiben nach etwas Recherche noch zwei Möglichkeiten:

1. ein Adapter von Fotodiox M39 -> Fuji X mit einem Helicoideinsatz, der das Objektiv ein Stück „bewegen“ kann.
Dummerweise kostet der ca 80€ und es gibt keine Angaben, wie weit sich ein Objektiv tatsächlich verschieben lässt. War mir zu unsicher.

Oder

2. Ein Makro Zwischenring, wenn man einen Adapter M39 -> Fuji X als Grundlage verwenden möchte. Üblicherweise werden für Fuji Ringe mit 11 oder 16mm angeboten. Der eine zu kurz, der Andere zu lang.

o.k. … gebraucht wäre ein 15mm Ring von Leitz zu bekommen. Ein Ring, der früher für das Telyt 4/200mm gedacht war. Optisch sicher eine schöne Lösung und für rund 40€ auch erschwinglich. Kurz vor der Bestellung kam ich aber nochmal bei enjoyyourcamera vorbei. Der Onlineshop, bei dem ich immer meine Quenoxadapter bestelle.

Und jetzt kommt es:

Quenox liefert einen Makro Zwischenringsatz für Fuji X!

5- teilig!

3 Ringe (7, 14, 28mm) plus zwei Anschlußringe mit Fuji Bajonett.
Gespickt mit folgenden Angaben:

1. Beide Anschlußringe können auch ohne Zwischenringe direkt miteinander kombiniert werden

2. Das Gesamtmaß aller Bauteile beträgt 64mm !

BÄM : 64 – 28 – 14 – 7 = 15!

Preis: 15,99 € plus Versand … also knapp 20€. Test!

Auf die 0,2mm verzichtete ich gerne. Es bestünde ja immernoch die Möglichkeit ein Stück Papier oder gummi dazwischen zu packen. Leicht zu kurz wäre jedenfalls besser, als zu lang.

Wie erwartet, war das Teil 2 Tage später da. Auspacken, anflanschen, Test:

Viel Spaß, falls ihr es ausprobiert. Ich geh mal schnell noch ein Lineogon suchen, bevor die Preise explodieren 🙂

Ach ja … hier noch der Link zum Zwischenringsatz

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Adaption Braun Ultralit an Fuji X (günstig)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s