Meine „neue“ Fuji Bridge Kamera

Vor einiger Zeit hatte ich ja tatsächlich überlegt, mir eine  Bridge-Kamera zu kaufen.
Das war, als Sony die RX10II herausbrachte.
Diese ist jedoch deutlich überteuert am Markt. ca 600€ mehr als die Leica V-Lux … knapp 1000€ mehr als die Pana FZ1000 …
passt einfach nicht.
Trotzdem ist ein 2,8/ 24-200mm Objektiv eine feine Sache auf einer Wanderung oder einer Städtetour.
Der Gedanke an eine Bridge hat mich daher nie verlassen.

E-Mails mit Fuji-Technikern brachten auch keine Lösung. Sie hüllen sich in Schweigen, ob überhaupt eine neue Fuji Bridge kommt.

Der Zufall wollte es, dass ich nun aber eine habe … also beinahe … und dazu mit deutlich größerem Sensor 🙂

Mir ist diese Kombination auch nicht zu schwer. Sie lässt sich gut in einer kleinen Tasche mitnehmen, die auch noch Akkus, Filter, Achromat und Ministativ aufnimmt.
Selbst am Hals mit einem guten Gurt und zwei Akkus in der Jackentasche, lässt sie sich gut mitnehmen.
Durch die 18-135mm Fuji-Linse ist sie auch vielseitig einsetzbar.

Für „Spezialaufgaben“ habe ich ja noch meinen großen Fundus an Altglas aus den Häusern Minolta, Pentax und Zeiss 😉

 

Advertisements

5 Kommentare zu “Meine „neue“ Fuji Bridge Kamera

  1. Gratuliere! Auch ich träume durchaus von einer kleinen immer dabei Kamera, die auch wirklich etwas taugt.

    Ich bin aber gerade etwas irritiert über die Bezeichnung „Bridge“. Bezeichnet man so nicht „höherwertige Kompaktkameras mit festem Objektiv“?

    Hier handelt es sich aber doch um eine mit Wechsel-Objektiv? Um welches Modell handelt es sich denn? Und das 18-135er, welchen Blendenspielraum hat das?

    Die Fotos sind damit gemacht? Oder mit einer Deiner Alt-Linsen? Die Qualität ist super. Deine Motive sowieso!

    Gefällt mir

    • Hallo Briba,

      vielen Dank für deine lieben Worte und schön, von dir auch hier zu lesen!!

      Natürlich hast du Recht und es ist keine echte Bridge. Der Titel wurde mit einem Lächeln gewählt.
      Sie funktioniert jetzt, wie eine Bridge.

      Es ist eine Fuji X-Pro1 und das 18-135mm ist jetzt mein einziges Fuji AF-Objektiv für diese Cam.
      Lichtstärke ist 3,5 – 5,6 … aber mit hervorragendem Bildstabilisator, der locker Zeiten von 1/15 verwachlungsfrei machen kässt.
      Die Fotos von der Kamera sind mit einer Fuji X100T gemacht, die ich auch noch habe.

      Die anderen Fotos sind tatsächlich mit ieser Kombination gemacht, wobei bei der Kiwi-Blüte ein Marumi Achromat zusätzlich zum Einsatz kam.

      Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Montag, den 18. April 2016 | Kulturnews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s